Autor(en)
Bekanntmachung Des Umweltbundesamtes
Titel
Health evaluation of trichloroethylene in indoor air
Teil von
  • Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 2015, Vol.58(7), pp.762-768
Links zum Volltext
Beschreibungen
Trichlorethen ist im europäischen Gefahrstoffrecht als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen und als möglicherweise mutagen eingestuft. Nach Auffassung mehrerer Ausschüsse (Ausschuss für Gefahrstoffe, europäischer Wissenschaftlicher Ausschuss für Expositionsbegrenzungen am Arbeitsplatz, Risikobewertungsausschuss der Europäischen Chemikalienbehörde (ECHA-RAC)) können Trichlorethen-Konzentrationen, die in den Tubuli der Niere zytotoxisch wirken, das Risiko der Entstehung von Nierenkrebs erhöhen. Bei nicht zytotoxischen Trichlorethen-Konzentrationen ist ein viel geringeres Krebsrisiko anzunehmen. Zur Abschätzung des Krebsrisikos der Allgemeinbevölkerung durch eingeatmetes Trichlorethen hat der ECHA-RAC deshalb eine sublineare Expositions-Wirkungsbeziehung der krebserzeugenden Wirkung von Trichlorethen angenommen und ein theoretisches Risiko, nach lebenslanger Exposition gegenüber Trichlorethen an Krebs zu erkranken, von 6,4 × 10 − 5 (mg/m 3 ) − 1 unterhalb der NOAEC für renale Zytotoxizität von 6 mg Trichlorethen/m 3 abgeschätzt. Hieraus ergibt sich ein theoretisches Lebenszeitrisiko von 10 − 6 bei einer Konzentration von 0,02 mg Trichlorethen/m 3 . Diese Konzentration liegt oberhalb des Referenzwertes von Trichlorethen in der Innenraumluft. Die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte empfiehlt auf dieser Grundlage einen risikobasierten Leitwert von 0,02 mg Trichlorethen/m 3 Innenraumluft. Sie betrachtet expositionsmindernde Maßnahmen unterhalb des Leitwertes als nicht angemessen. In the European Hazardous Substances Regulation No 1272/2008 trichloroethylene has been classified as a probable human carcinogen and a suspected mutagen. According to several Committees (German Committee on Hazardous Substances, European Scientific Committee on Occupational Exposure Limits, European Chemicals Agency´s Committee for Risk Assessment (ECHA-RAC)) concentrations of trichloroethylene cytotoxic to renal tubuli may increase the risk to develop renal cancer. At non-cytotoxic concentrations of trichloroethylene a much lower cancer risk may be assumed. Therefore, evaluating the cancer risk to the public following inhalation of trichloroethylene ECHA-RAC has assumed a sublinear exposure-response relationship for carcinogenicity of trichloroethylene. Specifically, ECHA-RAC assessed a cancer risk of 6.4 × 10 (mg/m) following life time exposure to trichloroethylene below a NOAEC for renal cytotoxicity of 6 mg trichloroethylene/m. Further evaluation yields a life-time risk of 10 corresponding to 0.02 mg trichloroethylene/m. This concentration is well above the reference (e.g. background) concentration of trichloroethylene in indoor air. Consequently the Ad-hoc Working Group on Indoor Guidelines recommends 0.02 mg trichloroethylene/m as a risk-related guideline for indoor air. Measures to reduce exposure are considered inappropriate at concentrations below this guideline.
Format
Sprache(n)
Deutsch, Englisch
Identifikator(en)
ISSN: 1436-9990
ISSN: 1437-1588
DOI: 10.1007/s00103-015-2173-y
Links zum Inhalt
Schlagwörter
trichloroethylene, indoor air, cytotoxicity, renal cancer, risk evaluation, guideline
Systemstelle
Signatur
Die Universität der Informationsgesellschaft