Autor(en)
Hitzenbichler, F; Mohr, A; Salzberger, B
Titel
Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie – eine opportunistische Infektion im Wandel
Teil von
  • Der Internist (Berlin), 2019-07, Vol.60 (7), p.669-677
Ort / Verlag
Munich: Springer Medizin
Links zum Volltext
Quelle
Springer Online Journals Complete
Beschreibungen
Immunsupprimierte Patienten machen in der ambulanten und stationären Medizin einen immer größeren Anteil aus. Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie (PcP) trifft längst nicht mehr nur Menschen mit Human-immunodeficiency-virus-Infektion, sondern auch Patienten mit Organ- oder allogener Stammzelltransplantation oder medikamentöser Immunsuppression. Eine rasche Diagnostik und Therapie ist wichtig, die Mortalität der Infektion ist insbesondere bei Aufnahme auf Intensivstation hoch. Dabei wird die Diagnose der PcP in Zusammenschau von Klinik sowie mikrobiologischer und radiologischer Diagnostik gestellt. Therapeutisch ist hoch dosiertes Cotrimoxazol das Mittel der ersten Wahl. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über Risikofaktoren und die Epidemiologie der PcP und beleuchtet Details zur Diagnostik und therapeutische Optionen. Auch die Primär- und Sekundärprophylaxe wird besprochen. Pneumocystis jirovecii pneumonia (PcP) has for many years been reported mostly in human immunodeficiency virus-infected patients. Increasingly, it also affects other immunocompromised patients, e.g. after organ or allogeneic stem cell/bone marrow transplantation, patients with hematologic malignancies or autoimmune diseases. The diagnosis of PcP relies on a critical evaluation of clinical symptoms, risk factors, radiologic features and microbiological tests. High dose cotrimoxazole is the most effective therapeutic option. Rapid initiation is essential, since mortality is especially high in patients admitted to intensive care with respiratory failure. This article reviews the current epidemiology of PcP and highlights the diagnostic and therapeutic options. Recommendations for primary and secondary prophylaxis are summarized.

Weiterführende Literatur

Empfehlungen zum selben Thema automatisch vorgeschlagen von bX
Die Universität der Informationsgesellschaft