Autor(en)
Gschwandtner, Katharina
Titel
Influence of recombinant Wnt proteins on osteoblast differentiation of murine embryonic stem cells in serum free mediumSta
Erscheinungsjahr
2009
Links zum Volltext
Quelle
Fraunhofer-ePrints
Beschreibungen
Der Knochen ist ein mineralisiertes Gewebe, das vielfache mechanische und metabolische Funktionen im Skelett ermöglicht. Das Skelettsystem enthält verschiedene Zelltypen: Osteoblasten (knochenbildende Zellen), Osteozyten (entstehen aus Osteoblasten und liegen in der mineralisierten Knochenmatrix vor), und Osteoklasten (Zellen der Knochensubstanz-Resorption). Die Entwicklung des Knochens beginnt früh im fötalen Stadium, wird ständig durch Osteoklasten zerstört und durch Osteoblasten wieder ersetzt. Viele Krankheiten der Knochensystems, z.B. die Osteoporose, auch bekannt als Knochenverlust, widerspiegeln eine Unausgewogenheit im Skelettumsatz. Für die Untersuchung von Osteoblasten der frühesten Entwicklungsstufen werden embryonale Stammzellen verwendet, welche pluripotent sind und die Kapazität besitzen, alle Arten von Zellen des Körpers zu bilden. Berichte schließen Wnt-Proteine in der Regulierung von ß-catenin Aktivierung ein und haben deswegen ein weit verbreitetes Interesse am Gebrauch von Wnt für die Behandlung von Knochenfunktionsstörung veranlasst. Wnt Proteine umfassen eine große Anzahl von Signalmolekülen, die eine Vielfalt von Entwicklungsprozessen regeln. Es ist bekannt, dass diese Wnt Proteine wie Wnt3a/Wnt5a an der Kontrolle der Selbsterneuerung von mesenchymalen Vorgänger-Zellen in der frühen Differenzierung und Abstammung von Osteoblasten beteiligt sind. So könnte der kanonische und nichtkanonische Signalweg den osteogenischen Differenzierungsprozess in vitro kontrollieren und beeinflussen [1]. Frühere Studien haben gezeigt, dass der kanonische Wnt3a und der nichtkanonische Wnt5a Signalweg an der Differenzierung von embryonalen Stammzellen in einer ganz spezifischen Weise im Serum beteiligt sind [2]. Jedoch ist es nicht bestätigt, ob diese Wnts die Differenzierung der embryonalen Stammzellen auf eine ähnliche Weise beeinflussen, wie das Verwenden von Medium ohne Serum. In der vorliegenden Studie verwendeten wir rekombinante Wnt3a und Wnt5a Proteine und andere Faktoren, welcher den Wnt-Signalweg zusammen mit dem Knock-Out-Serum-Ersatz entweder getrennt oder als eine vereinigte Behandlung beeinflussen, um eine frühe Differenzierung der Zellen zu veranlassen. Beide Bedingungen wurden gewählt, um die Effekte von Wnts und Serum auf dem Prozess der Differenzierung zu erforschen. Unsere Studie zeigte, dass Wnt3a/5a zusammen mit dem Serum-Ersatz das Niveau der Osteoblasten Differenzierung erhöhen.
Format
Sprache(n)
Englisch
Identifikator(en)
Links zum Inhalt
Schlagwörter
Systemstelle
Signatur
Die Universität der Informationsgesellschaft