Autor(en)
Beckerhoff, Dirk; Hamma, Wolfgang; Heier, Dagmar; Meine, Angelika; Worch, Dieter
Titel
Hochschulfinanzierung auf der Grundlage leistungsorientierter Kennziffern
Ort / Verlag
Bonn: Bundesministerium fuer Bildung u. Wiss
Erscheinungsjahr
1980
Links zum Volltext
Beschreibungen
Forschungsmethode: anwendungsorientiert. Der Studie "liegt der Auftrag zugrunde, die Grundzuege der gegenwaertigen Hochschulfinanzierung in der Bundesrepublik aufzuzeigen, sie hinsichtlich Leistungsanreizen und Anpassungsfaehigkeit zugunsten groesserer Wirtschaftlichkeit zu beurteilen und Vorschlaege fuer eine Hochschulfinanzierung auf der Grundlage leistungsorientierter Kennziffern zu entwickeln. Erfahrungen aus dem Ausland sollten vergleichend herangezogen werden. Die Untersuchung ... kommt im wesentlichen zu dem Ergebnis, dass in den Hochschulen ein enger und fuer alle Beteiligten ueberschaubarer und verbindlicher Zusammenhang zwischen der Bereitstellung von Mitteln auf der einen Seite und der Leistungserstellung auf der anderen Seite nicht gegeben ist. Ursaechlich fuer diese fehlende Tranzparenz sei die Vielfalt in den angewandten Massstaeben und Kriterien sowie die einer wirtschaftlichen Gesamtloesung kaum sachgerechte Abfolge im Haushaltsverfahren, der Rechnungslegung, der Kapazitaetsermittlung usw., wobei praktisch nicht die Mittel zur Leistung gebracht wuerden, sondern umgekehrt nachtraeglich die Leistung zu den Mitteln. Demgegenueber zielen die Vorschlaege der Studie darauf ab, die Veranschlagung und Verteilung der Mittel an studentenabhaengige Kennziffern zu binden, die staatliche Verantwortung auf einige Eckwerte zu beschraenken und den Hochschulen intern freieren Spielraum in der Lenkung der Mittel zu lassen." (Autorenreferat)
Format
Sprache(n)
Deutsch
Identifikator(en)
ISBN: 9783872531278
ISBN: 3872531271
Links zum Inhalt
Schlagwörter
Finanzierung, FuE-Dokument, Hochschule, Wirtschaftlichkeit
Systemstelle
Signatur

Weiterführende Literatur

Empfehlungen zum selben Thema automatisch vorgeschlagen von bX
Die Universität der Informationsgesellschaft