Autor(en)
Harnier, Louis von; Länge-Soppa, Ricarda; Schüller, Joachim; Schneider-Amos, Ingrid
Titel
Studienbedingungen und Studiendauer an bayerischen Universitäten: Reformmaßnahmen und deren Wirkungen am Beispiel ausgewählter Fächer
Ort / Verlag
München
Erscheinungsjahr
1998
Links zum Volltext
Beschreibungen
Die Untersuchung geht der Frage nach den Gründen für zu lange Studiendauer nach und inwieweit diese "hausgemacht" sind. Analysiert wurden die Studienbedingungen an vier ausgewählten Universitäten in Bayern: U Erlangen-Nürnberg, U München, TU München, U Passau und den Studienfächern: Betriebswirtschaftslehre, Elektrotechnik, Physik, Germanistik mit den Abschlüssen Diplom, Magister und Lehramt am Gymnasium. Auswahlkriterium war jeweils ein großes Fach aus vier Fächergruppen mit hohen Studentenzahlen. Untersuchungsgegenstand waren universitätsinterne Gründe. Die Untersuchungsmethode bestand aus offenen Interviews nach einem allgemeinen Leitfaden anhand eines aufgestellten Thesenkatalogs. Als Ergebnisse lassen sich festhalten: Zentrale Einflüsse auf die Studiendauer haben die Orientierungsphase bei Studienanfängern, straffe Studienstrukturen, studienbegleitende Prüfungstermine im Hauptstudium, institutionelle Kontakte zum Arbeitsmarkt und Anreizsysteme zur Verkürzung der Studiendauer, wie Prüfungserleichterungen für schnelle Studenten. Teilweise wurden bereits Schritte in dieser Richtung unternommen, so daß festgestellt werden kann, daß eine Effizienzsteigerung zur Verkürzung der Studiendauer im wesentlichen nur noch auf einer "strategischen" Ebene erreicht werden kann. Dies kann erreicht werden z. B. über die Einführung von Studiengebühren, Ausbau des Stipendiensystems, die Ausrichtung der Ressourcenzuteilung an Leistungskriterien. (prk).
Format
Sprache(n)
Deutsch
Identifikator(en)
ISBN: 3927044342
ISBN: 9783927044340
Links zum Inhalt
Schlagwörter
Bayern, Dauer, Deutschland, Hochschulpolitik, Organisation, Reform, Studienbedingungen, Studium
Systemstelle
Signatur

Weiterführende Literatur

Empfehlungen zum selben Thema automatisch vorgeschlagen von bX
Die Universität der Informationsgesellschaft