Autor(en)
Vollmeyer, Johanna
Titel
Im Zug der Zeit – Zeitkonzeptionen in Reinhard Jirgls Roman Abschied von den Feinden (1995)
Teil von
  • Germanica (Lille, France), 2021-06-28, p.49-66
Ort / Verlag
Université de Lille
Links zum Volltext
Beschreibungen
Reinhard Jirgl übt in seinem Roman Abschied von den Feinden Zeitkritik in doppeltem Sinn. Einerseits verhandelt er die unterschiedlichen Zeitregime im geteilten wie auch im vereinten Deutschland. Dadurch macht er Chronopolitik als Herrschaftsmechanismus des jeweiligen Ordnungssystems sichtbar, verweist zugleich aber auch auf Desynchronisationen innerhalb der Gesellschaft. Beides erlaubt ihm eine kritische Auseinandersetzung mit den sozialgeschichtlichen Begebenheiten seit der Nachkriegszeit. Anhand der vom Autor formulierten Kritik wird auch das Zeitkonzept deutlich, auf dem Jirgls Verständnis von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft beruht. Demnach ist die Vorstellung von Zeit als Abfolge homogener, leerer und identischer Einheiten hinfällig, da sich Zeit vielmehr performativ materialisiert.
Format
Sprache(n)
Deutsch
Identifikator(en)
ISSN: 0984-2632
ISSN: 2107-0784
Links zum Inhalt
Schlagwörter
Systemstelle
Signatur

Weiterführende Literatur

Empfehlungen zum selben Thema automatisch vorgeschlagen von bX
Die Universität der Informationsgesellschaft