This was tomorrow
Beil, Ralf[Herausgeber, cur];Ruhkamp, Uta[cur, Herausgeber];Paolozzi, Eduardo[ill];Kunstmuseum Wolfsburg[orm]
[2016]

Details

Autor(en) / Beteiligte
Beil, Ralf[Herausgeber, cur];Ruhkamp, Uta[cur, Herausgeber];Paolozzi, Eduardo[ill];Kunstmuseum Wolfsburg[orm]
Titel
This was tomorrow
Erscheinungsort / Verlag
Köln : Wienand
Erscheinungsjahr
[2016]
Link zu anderen Inhalten
Beschreibungen/Notizen
  • "Diese Publikation erscheint anlässlich der Ausstellung This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain, Kunstmusuem Wolfsburg, 30. Oktober 2016 bis 19. Februar 2017"
  • Der umfangreich bebilderte Katalog zeigt rund 200 Arbeiten von "Ikonen" wie Eduardo Paolozzi, Richard Hamilton, Allen Jones, David Hockney, R. B. Kitaj, aber auch vielen anderen Protagonisten der Pop Art: den Künstlerinnen Pauline Boty und Jann Haworth sowie den Architekten Cedric Price und Archigram
  • Zum ersten Mal präsentiert eine Publikation die Entstehung und Entwicklung der britischen Pop Art derart umfassend und spartenübergreifend. Sechzig Jahre nach der legendären Ausstellung "This is tomorrow" im Jahr 1956 in London präsentieren Gemälde, Skulpturen, Architekturmodelle, Plakate, Fotografien, Fernsehbeiträge, Musik und Film den markanten Kulturwandel in Großbritannien von den späten 1940er-Jahren bis zum Ende der 1960er-Jahre. Ein Stadtparcours mit Straßen, Plätzen und Künstlerhäusern ermöglicht einen lebendigen Einblick in die "Swinging Sixties". Der umfangreich bebilderte Katalog zeigt rund 200 Arbeiten von "Ikonen" wie Eduardo Paolozzi, Richard Hamilton, Allen Jones, David Hockney, R. B. Kitaj, aber auch vielen anderen Protagonisten der Pop Art: den Künstlerinnen Pauline Boty und Jann Haworth sowie den Architekten Cedric Price und Archigram. - Exhibition: 'This was tomorrow - Die Erfindung der Pop Art in Großbritannien.', (30.10.2016-19.02.2017) Kunstmuseum Wolfsburg, Germany
Sprache
Deutsch
Identifikatoren
ISBN: 9783868323443
OCLC-Nummer: 964655989
DE-101b: BV043696572
Titel-ID: 990019046250106463
Format
420 Seiten
Systemstelle
KDY
Schlagworte
Pop-Art, Rezeption, Großbritannien

Lade weitere Informationen...